gemeinsam leben – gemeinsam lernen Allee-Schulhaus Wil

Zweitägige Schulreise

Dienstag 30. Mai bis Mittwoch 31. Mai 2017

Juhui, wir gehen auf die Schulreise ins Toggenburg! Wir reisen mit dem Zug und dem Postauto von Wil nach Starkenbach. Von dort fahren wir mit der alten Selunbahn zum Strichboden. Ganz in der Nähe ist die Höhle Wildmannlisloch, die wir erforschen. Dafür brauchen wir die Taschenlampe! Gleich bei der Höhle braten wir die Würste. Dann wandern wir gestärkt unterhalb den Churfirsten entlang bis zur SAC Hütte. Dort essen wir Spaghetti und schlafen gemütlich im Massenlager. Am Morgen wachen wir in den Bergen auf, frühstücken und wandern zur Alp Sellamatt. Wir fahren mit der Bergbahn hinunter nach Alt St. Johann und von dort wieder zurück nach Wil.

Hin- und Rückfahrt
Wir nehmen den Zug in Wil um 10:02 Richtung Wattwil. Dort steigen wir um und fahren mit dem Postauto nach Starkenbach. Wir nehmen die Selunbahn und wandern zur Hütte. Am nächsten Tag laufen wir zur Seilbahn und fahren nach Alt St. Johann. Um 10:11 fährt das Postauto nach Wattwil. Von Wattwil fahren wir mit dem Zug nach Wil. Die Hinfahrt dauert 1h 9min. und die Rückfahrt dauert 7min. länger. Text von Simon

Die Churfirsten
Im Toggenburg sind die sieben Churfirsten. Sie heissen Chäserugg, Hinterrugg, Schibenstoll, Zuestoll, Brisi, Frümsel und der Selun. Der grösste von ihnen ist der Hinterrugg mit 2306 m. Der kleinste ist der Selun mit 2204 m. Nur auf den Chäserugg fährt eine Seilbahn. Auf
alle anderen kann man zu Fuss hochwandern. Die Churfirsten sollte man eigentlich kennen, darum lerne ich sie auch auswendig.Text von Vleran

Höhle Wildmannlisloch
Bei der Selunalp auf 1640 m ü. M ist die Höhle Wildmannlisloch. Dort wohnten vor 40'000 Jahren Urmenschen. Sie assen Höhlenbären und Pflanzen. Das Fleisch nahmen sie in die Höhle. Dort war das Fleisch länger haltbar, weil die Temperatur nur fünf Grad ist. Wegen der Luft konnte auch Dörrfleisch entstehen. 99% der Knochen, die in der Höhle gefunden wurden, stammten vom Höhlenbären. Die anderen Knochen stammten vom Höhlenlöwen, Wolf, Fuchs, Hermelin, Gemse, Edelhirsch, Murmeltier und Schneehasen. Die Höhle ist 140m lang. Text von Jonas

Johannes Seluner
Im Sommer 1844 wurde ein seltsames Wesen gesehen. Es kam aus der Höhle Wildenmanlisloch. Es hat bei den Kühen heimlich Milch getrunken. Eines Tages wurde das Wesen auf frischer Tat ertapt und wurde zum Armenhaus von Alt St.Johann gebracht. Dort haben die Ärzte herausgefunden, dass er 16 Jahre alt war. In Alt St.Johann wurde das Armenhaus überfüllt, so kam er ins Armenhaus in Nesslau und wurde eingebürgert als Johannes Seluner. Er starb am 20. Oktober 1898 und wurde 54 Jahre alt. Text von Rejhan