gemeinsam leben – gemeinsam lernen Allee-Schulhaus Wil

PVV Themen 2017/2018

1. 20 Jahre Prisma

Am 22. Juni 2018 feiert das Schulprojekt Prisma seinen 20. Geburtstag. Dies soll gefeiert werden. An dieser PVV befassten wir uns mit der Geschichte unserer Schule und sammelten in den Gruppen Ideen für das Fest. Anwesend war auch Frau Heidi Gehrig, die mit anderen Personen das Prisma gegründet hat. 
Schlussendlich wurde entschieden, am Freitagmorgen, 22.Juni im Klassenzimmer etwas zur Geschichte zu machen. Die Ideen dazu wurden in den Gruppen gesammelt und schliesslich von der DV zur Verfügung gestellt. Zwei Schülerinnen der DV sind nun auch in der Vorbereitungsgruppe für das Fest, das am 22. Juni um 13.30 Uhr - ca. 21.00 Uhr stattfindet. Organisiert wird das Fest von der Schule Allee in Zusammenarbeit mit dem Quartierverein Will West und dem Elternforum. Wir freuen uns schon riesig darauf und wir sind sicher, dass unsere Ideen dann auch gehört und umgesetzt werden, wie z.B. einen Ballonwettbewerb, Kinderflohmarkt, Geburtstagskuchen und schöne Dekoration.
An dieser PVV machten wir uns auch Gedanken darüber, was denn das Prisma überhaupt ist. Erfreulicherweise kommen wir Kinder genau auf dieselben Punkte, wie die Lehrpersonen, die sich diese Frage auch gestellt haben. Weiteres darüber siehe bei der 2. PVV :-). Text von Elena

2. Was ist typisch Prisma

An der ersten PVV haben wir uns Gedanken gemacht, was denn "typisch Prisma" ist. Die Lehrpersonen hatten zuvor dieselben Bausteine definiert. Hier ist die Arbeit der Lehrpersonen zu finden >>mehr
 
Das Thema dieser 2. PVV war "typisch Prisma". Wir haben diese sechs Bausteine, die das Prisma ausmachen, vorgestellt: 

-       Schülerpartizipation
-       Morgenkreis
-       Znünikreis
-       Lernpartnerschaft
-       Regelspiele
-       Freie Tätigkeit / Freies Spiel
 
Das Ziel war, dass jedes Prismakind weiss, wie diese Bausteine heissen und was sie beinhalten.
 
In den PVV-Gruppen haben wir diese 6 Bausteine  mit Flemo, Lego oder Play-Doh dargestellt. Uns in der DV war es wichtig, dass wir mal etwas Kreatives machen, daraus ist diese Idee entstanden.
 
Diese Werke wurden im Schulhaus ausgestellt und werden auch auf der Homepage publiziert. 

Text von Anna und Elena

Freie Tätigkeit / Freies Spiel / Freie Arbeit   
Die freie Tätigkeit ist ein wichtiger Baustein des Prismas. Die Freie Tätigkeit fördert die Kreativität und man lernt auch sich selber mal zu unterhalten. Spiele, kleine Handarbeiten, malen, etwas einüben, basteln und vieles mehr. Viele tolle Sachen sind dabei schon entstanden. Bei Regelspielen und eigenen Kreationen lernten wir besonders viel. Text von Lenia  

 


Lernpartnerschaft / Gott / Götti / Tandem
Im Prisma gehört immer eine Unterstufenklasse zu einer Mittelstufenklasse. Das nennen wir Tandemklassen. Die Kinder aus der Unterstufenklasse gehen dann in die dazu gehörende Mittelstufenklasse. Jedes Kind im Prisma hat ein Gotti/oder ein Götti in der Klasse. Das Gottikind kann dem anderen Kind helfen. In manchen Klassen sind dies auch Lernpartnerschaften. Text von Anna

Morgenkreis
Jeden Morgen haben wir Morgenkreis. Man kann zuerst einen Gesichtsausdruck wählen, der zeigt, wie man sich fühlt . Man darf im Morgenkreis immer was erzählen. Wir lernen dabei einander zuzuhören und Erlebtes zu erzählen. Der Morgenkreis wird von Schülern geleitet. Text von Jehona

Regelspiele
Bei den Regelspielen darf man nicht mogeln. Es muss auch Spass machen. Beim Spielen lernen wir: uns an Regeln zu halten, fair zu spielen, miteinander zu spielen, clevere Strategien zu entwickeln und vieles mehr.
Es gibt ganz viele Regelspiele, bei denen man miteinander spielen kann, zum Beispiel: Uno, Eile mit Weile, Werwolf, Dog, Schach und noch viele mehr. Text von Anesa und Seraja

Schülerpartizipation
Die PVV, der Prismatreff und der Klassenrat gehören zum Baustein Schülerpartizipation. Dem Prisma ist sehr wichtig, dass die Kinder viel mitreden können, die PVV, der Prismatreff und der Klassenrat sind Orte an denen wir unsere Meinung sagen dürfen und können. Der Klasssenrat ist für eine Klasse da. Dort können wir Kinder Themen eingeben und mit der ganzen Klasse besprechen. Der Prismatreff ist dazu da, dass man der ganzen Schule etwas mitteilen kann. Bei der PVV haben wir immer ein Thema, das wir zuerst vorstellen und dann in zwanzig Gruppen besprechen. Text von Melina

Znünikreis
Wenn es Zeit für den Znünikreis ist, gibt es ein Signal. Es gibt jeweils Znünichefs, die den Znüni verteilen. Es gibt Klassen, die singen ein Lied oder klatschen einen Rhythmus. Wir singen immer ein Lied. Danach essen wir den Znüni. 
Was lernt man während dem Znünikreis? Teilen und gesundes Essen.
Wieso gibt es den Znünikreis? Damit man eine Pause vom normalen Unterricht hat, und man neue Energie und Konzentration bekommt.   
Text Jehona, Eliane und Nesrina

PVV-Themen 2016/2017

1. Pausenkiosk
Wir hatten im September 2016 die PVV zum Thema Pausenkiosk. Dort haben alle vom Alleeschulhaus über die Angebote gesprochen und haben gesagt, wie sie den Pausenkiosk nutzen. Dann haben wir mit den Klötzen abgestimmt. Da wollten die meisten den Pausenkiosk weiterführen. Text von Vleran

2. Respekt
Im November 2016 haben wir über das Thema Respekt gesprochen. Es gibt im Allee immer wieder respektlose Szenen. Wir haben besprochen, was Respekt ist und Tipps gesammelt, was man machen kann, wenn man eine respektlose Szenen sieht.
Text von Simon

3. Respekt - Alltagsgeschichten
Im Februar hatten wir eine weitere PVV über Respekt gehabt. Als Klasse haben wir Geschichten von respektlosen Szenen geschrieben. Diese Alltagsgeschichten haben wir direkt als Theater gespielt. So erfährt jeder wie es sich anfühlt wenn man schlecht behandelt wird, oder wie es ist respektvoll behandelt zu werden.
Text von Jonas

4. Respekt - Ideenbüro
An diser PVV hatten wir viel Besuch. Es kamen Christine Depp. Sie ist die Gründerin des Ideenbüros. Dann kam Frau Straub und die Kinder von Jonschwil / Schwarzenbach. Diese Kinder arbeiten bereits in einem Ideenbüro. Jedes dieser Kinder kam in eine Gruppe, um zu erklären, was sie dort machen. Am Schluss gab es eine Abstimmung, ob wir ein Ideenbüro möchten. Es ergab ein ganz klares Resultat. Die Mehrheit wollte das Ideennbüro haben und machen. Text von Jonas >>mehr

PVV-Themen 2015/2016

1. PVV: Freundschaft
In unserem Schulhaus soll sich kein Kind alleine und ausgeschlossen fühlen! Weil uns das so wichtig ist, haben wir uns zu diesem Thema ausgetauscht. Speziell in der Pause möchten wir nun darauf achten, dass es allen gut geht. Jede Klasse hat sich nun überlegt, was sie dazu beitragen können!

2. PVV: Pausenkiosk
Vor dieser PVV durfte jedes Kind mitentscheiden, was unser neues PVV-Thema sein soll. Dabei gab es am meisten Stimmen für den PAUSENKIOSK. Die Delegierten haben sich vor der PVV gut informiert und besuchten mehrere Schulhäuser, welche bereits einen Pausenkiosk haben. Sie zeigten uns an der PVV einen selbst gedrehten Film dazu. Anschliessend überlegten wir uns in der Gruppe, wie man im Allee einen Pausenkiosk machen könnte.

Übrigens: Wir hatten auch noch hohen Besuch an dieser PVV. Unsere Stadtpräsidentin Frau Hartmann erzählte uns, wie man die Stadt Wil regiert. Das war spannend. Schön, dass sie sich für die Meinung der Kinder interessiert.

3. Pausenplatzbemalung
Unsere Spielbilder auf dem Pausenplatz sind verblasst und werden kaum noch genutzt. Jede Klasse hatte den Auftrag neue Bilder für den Pausenplatz zu kreieren. An der PVV haben wir die alten Bilder und die neuen Vorschläge angeschaut und ausgewählt. Die Klasse Badur-Meier nahm die Arbeit in die Hand und malte die beliebtesten Spiele und den Regenbogen neu.

4. Raum für Sport und Bewegung
Wir hatten an der PVV das Thema Bewegung. Es wurde besprochen, wer wann Bewegungspausen braucht und wie die Klassen das bereits umsetzen. Aus diesen Gesprächen entstanden viele neue Ideen. Herr Phat Do kam zur PVV und wir durften ihm dazu Fragen stellen. Manche Klassen haben nun vor dem Schulzimmer ein Trampolin, eine Turnmatte oder andere Spielgeräte, die zur Bewegung animieren. Viele Kinder nutzen diese.

PVV-Themen 2014/15

1. PVV: Alle(e) in Bewegung
Für die erste Vollversammlung zum Jahresmotto "Alle(e) in Bewegung" hat sich die Vorbereitungsgruppe verschiedene Bewegungsspiele und Geschicklichkeitsspiele ausgedacht. In der grossen Runde haben wir die bewegte Geschichte Tag/Nacht gespielt, die eine Zweitklässlerin für uns geschrieben hat. Wir hatten Spass - mit Bewegung!

2. PVV: Ich bin ein Kind und ich habe Rechte 
Was gehört eigentlich zu einem guten Leben? Was nicht? Wir haben darüber philosophiert. Im Gespräch sind wir auf Wesentliches gestossen: Wir haben Eltern, ein Zuhause, Essen, Wasser, medizinische Versorgung, Schulbildung, ... Dass die Rechte der Kinder, die vor genau 25 Jahren in einem Vertrag, der Kinderrechtskonvention, vereinbart wurden, nicht überall in der Welt eingehalten werden, beschäftigt uns. Einige Kinder in anderen Ländern müssen sogar arbeiten, damit sie überleben können. Umso dankbarer sind wir für die wichtigen Dinge, die wir oft als selbstverständlich annehmen.

PVV-Themen 2013/14

1. PVV: Lied: Unterwegs im Prisma
Eine Lehrerin, Frau Khel, hat ein Lied komponiert, das zu unserem Motto "gemeinsam unterwegs" passt. Auch die drei Grundlregeln kommen darin vor. An der ersten Vollversammlung im Schuljahr haben wir zu den drei Grundregel-Strophen je ein Spiel gemacht. Das Lied passt sehr schön. Wir haben alle fröhlich und laut mitgesungen.

2. PVV: Kickboard auf dem Pausenplatz?
Diese Eingabe eines Schülers haben wir in den Gesprächsgruppen diskutiert, nachdem die Vorbereitungsgruppe dazu ein kleines Theater vorgeführt hat. Die Frage für die Diskussionsrunde lautete: Wie müsste man es einrichten, dass wir mit Kickboards auf dem Pausenplatz fahren könnten? Wir sind gespannt auf die Auswertung der Ergebnisse.

3. PVV: gemeinsam spielen
Die Zeit in den 20 Gesprächsgruppen haben wir diesmal mit Spielen verbracht. Angeleitet wurden die Spiele von den Unterstufenkindern, die in ihrer Sonderwoche zu Spiel-Expert/Innen geworden sind. Folgende Spiele haben wir gemeinsam gespielt: Ubongo, Bauernschach, Qwirkle, Dog, Speed Stack, Tschau Sepp, Dixit, Labyrinth und Kappla.

PVV-Themen 2012/13

1. PVV: spielen und mitspielen - wie reagiere ich?
Beginne ich selber ein Spiel? Lasse ich andere Kinder mitspielen? Wie sage ich nein? Während einer Woche haben wir unser eigenes Verhalten während der Spielzeit in der Pause genauer unter die Lupe genommen. Zuvor haben wir in der Vollversammlung gemeinsam überlegt, wie wir reagieren. Knifflig, denn es gibt weder richtig noch falsch ...

2. PVV: fair spielen
Am 21. November 2012 bearbeiten wir aufgrund einer Eingabe von Ertan (auf der Schneeballwiese nicht auf Kleinere gehen) sozusagen die Fortsetzung der letzten Vollversammlung. Nachdem wir uns uns Gedanken gemacht haben über die eigene Reaktion beim Spielen, wollen wir nun herausfinden, was es braucht, damit wir fair miteinander spielen. Beim Hahnenkampf mit zwei möglichst ungleichen Spielern finden wir heraus, dass wir gemeinsam Regeln vereinbaren können oder auch die eigenen Kräfte anpassen, damit das Spiel fair bleibt. In den Gruppen finden wir noch weitere Ideen, wie aus unfairen Situationen faire werden. Wir schreiben die Ideen auf ein farbiges Blatt, das wir zusammen mit einer Kerze an bestimmte Personen (Kindergärten, Tagesstruktur) verschenken. Auf die Kerze schreiben wir "fair spielen - fair sein".

3. PVV: Spiel und Spass
Diesmal waren unter den Eingaben im PVV-Briefkasten verschiedene Ideen und Vorschläge, die sich für die Bearbeitung entweder in den Klassen, in den Tandems oder im Prisma-Treff eignen. Die Vorbereitungsgruppe hat deshalb ein eigenes Thema gewählt: Spiel und Spass in den Gesprächsgruppen! Die fröhlichen Gesichter um halb zwölf zeigen: Wir haben gut gewählt!

4. PVV: Wil West - sauber und bunt.
Wir hatten eine Eingabe vom Elternforum bekommen. Sie fänden es cool wenn wir das Wohnquartier fetzeln. So hat sich das PVV-Team entschieden dass in der nächsten PVV das Wohnquartier gefetzelt wird. 24 Stunden später-  Die PVV hat begonnen und es wurde gefetzelt. Mindestens fünf Abfallsäcke wurden entsorgt. Doch wie man so schön sagt; das Beste kommt zum Schluss. Wir haben nämlich auch noch Blumen eingepflanzt. Denn wir hatten nicht nur das Ziel ein sauberes Wohnquartier zu haben sondern auch ein buntes. Das Bild zeigt den Versuchstopf von Ciril. Es wächst schon etwas. Text von Amon

PVV-Themen 2011/12

1. PVV: Kickboard und Sicherheit
Der Polizist erklärt uns, dass Schulwege zu Fuss am sichersten sind. Viele Kinder fahren täglich mit dem Kickboard zur Schule. Nun wissen wir von direkt von Herrn Näf, wie wir uns ausrüsten und verhalten müssen, wenn wir fäG (fahrzeugähnliche Geräte) benutzen. Wie sind wir sicher auf dem Schulweg? In den Gesprächsgruppen haben wir unsere Ideen aufgeschrieben und nach Wichtigkeit sortiert. Übrigens haben am Vorabend auch unsere Eltern zusammen mit dem Polizist die Frage diskutiert und ihre Ideen notiert.

2. PVV: Mit oder ohne Kickboard unterwegs
Nach einem spannenden Einstieg zum Thema „Kickboard-Sicherheit“ im Stadtsaal konnten wir draussen selbst unterwegs sein. Dazu trafen wir uns in Fussgänger-Gruppen und Kickboardfahrer-Gruppen. Die Kickboardfahrer führen 40 Minuten kreuz und quer durch die Stadt und lernten dabei die wichtigen Sicherheitsregeln anzuwenden. Die Fussgänger hatten die Aufgabe einander in Zweiergruppen durch die Stadt zu führen, wobei ein Kind die Augen verbunden hatte. Das brauchte viel Mut und Vertrauen!

3. PVV: Pausenanimation ausdenken und vorbereiten
In den Gesprächsgruppen sammelten wir Ideen für ein kurzes, einfaches Spiel, das in einer Vormittagspause gespielt werden kann. Wir wählten eine Idee aus und bestimmten, welches Material es brauchte und welche Kinder das Spiel anleiten werden. Wir gestalteten auch ein buntes Werbeplakat, das am Durchführungstag an der Info-Wand ausgehängt wird.
Jetzt sind wir gespannt, wie die Pausen mit dem zusätzlichen Angebot, das wir zweimal in der Woche anbieten, verlaufen werden.

4. PVV: Auswertung der Pausenanimation
Die Einstimmung in die Vollversammlung beginnt mit einem Spiel auf der Pausenwiese. Die Vorbereitungsgruppe wählte Tannenfangis, ein einfaches Spiel - ganz nach dem Motto der Pausenanimation - ohne viele Erklärungen, ohne Material, das alle 180 Primarschulkinder zusammen spielen. Wenig überraschend ist, dass die Rückmeldungen der Kinder über die selbständig durchgeführten Pausenspiele sehr positiv ausfallen.

PVV-Themen 2010/2011

1. PVV: Freude teilen
Das Thema war "Freude teilen". Die neuen Erstklässler waren am Anfang ein bisschen scheu. Danach ging es dann wieder. Jede Gruppe machte sich Gedanken wie man einander Freude schenken kann. Wir haben auch über das Wichteln ohne Geld geredet. Ein Theater musste wir auch erfinden und vor der Gruppe spielen. Wie immer haben wir alle zusammen das Prismalied gesungen. "Man muss sich nicht immer mit Geld etwas schenken. Das kann man auch mit einem Lächeln tun." Aliah & Jil

2. PVV: Was gehört zu einer guten PVV?
Am 27. Oktober war unsere eigene PVV das Thema. Um uns ein bisschen aufzuheitern, hat uns Nora einen Tanz gezeigt, der uns alle in Stimmung gebracht hat. Nachdem wir uns alle wachgetanzt haben, sind wir in die Gruppen gegangen und haben besprochen, was uns an all den PVVs am meisten gefallen hat. Zusammen mit der Gruppe haben wir Dinge heraus gefunden, die zu einer guten PVV gehören. Zum Schluss haben einige ihre Ergebnisse vorgestellt. Aliah

3. PVV: 8-Minuten-Wand
An der Prisma-Vollversammlung behandelten wir die Eingabe von Doroteja, die eine Informationswand für SchülerInnen vorschlug. Mit witzigen Werbespots der PVV-Delegierten wurde der Nutzen einer Schüler-Info-Wand aufgezeigt. Nach kurzen Besprechungen in den 20 Gesprächsgruppen stimmte die Versammlung dem Vorschlag mit deutlichem Mehr zu. Anschliessend wurde in den Gruppen über die Rahmenbedingungen debattiert. Für die 8-Minuten-Wand gelten unsere drei Grundregeln. Zusätzlich wird auf jedem Beitrag Name und Datum vermerkt sein. Wer etwas aufhängt, nimmt es nach zwei Wochen wieder ab.

4. PVV: Gemeinsam wachsen - Zusammen spielen
Zum Abschluss unseres Jahresthemas "zusammen wachsen" haben wir in den Gesprächsgruppen zusammen Spiele gespielt. Nachdem wir zu Beginn alle zusammen das Spiel "Schwarzer Peter" gespielt haben - es war der Wunsch unseres jüngsten PVV-Delegierten - hat jeder Schüler und jede Schülerin einer Gesprächsgruppe von etwa acht Kindern einen Vorschlag für ein Spiel eingebracht. Die Gruppe hat sich für ein oder auch mehrere Spiele mit oder ohne Material entschieden und Spass gehabt.

PVV-Themen 2009/2010

1. PVV: Erkennungszeichen für die Olympiade gestalten
In einer vorgängigen Vollversammlung wurde entschieden, eine Allee-Olympiade durchzuführen.
Bereits kurz nach Schuljahrbeginn versammelten sich 160 Kinder mit den Lehrenden und engagierten Eltern am 26. August im Stadtsaal zur Vollversammlung. Diesmal sollte es kreativ zu und her gehen. In den 20 Gesprächsgruppen erfanden wir den Gruppennamen und gestalteten eine Fahne und das Erkennungszeichen für die Olympiade. Aus Stoff entstanden Krawatten, Gürtel, Kopf-, Arm-, Fuss- und andere Bänder. Die abschliessende Modeschau machte Spass und weckte die Vorfreude auf das Spielplatz-Einweihungsfest mit der Olympiade.

2. PVV: Advent gestalten
Das Thema der heutigen PVV war, wie die Schüler und Schülerinnen den Advent feiern könnten. Nach der Begrüssung erzählte uns Frau Bachmann etwas darüber, wie die Christen Weihnachten feiern und woher die verschiedenen Bräuche kommen (Baum, Adventskalender etc.). Danach erzählte uns Herr Alimi, welche Feste man im Islam feiert und was diese für einen Hintergrund haben. Diese zwei Vorträge waren sehr spannend und man konnte viel lernen.

3. Advent
In den Gesprächsgruppen besprachen wir, was das Wichtigste an dem Vortrag von Frau Bachmann und Herr Alimi war und wie wir den Advent mit dem ganzen Schulhaus feiern könnten. Die Kinder hatten sehr viele tolle Ideen, so dass dieser Advent sicher ein toller Advent wird. Danach war die PVV schon zu Ende und alle gingen nach Hause.

4. PVV: Wie sieht meine Traumschule aus?
Die Kinder zeichnen und schreiben auf, was sie in der geführten Traumreise geschaut haben. Die gesammelten Werke heften wir zu Büchern. Die vielfältigen Ideen fassen wir in fünf Rubriken zusammen: "Rituale", "Selber Tun", "Begegnung mit dem Leben", "Einrichtungen" und "Gemeinsame Anlässe". Die gesammelten Ideen liegen im Eingangsbericht auf.

5. PVV: Welche Idee aus unserer Traumreise wollen wir Wirklichkeit werden lassen?
Die Vorbereitungsgruppe wählt zehn Ideen aus der Sammlung aus, die in der Vollversammlung besprochen und nach Kriterien gepunktet werden. Favorit wird das Forscherzimmer. Dieser Vorschlag geht nun in die Klassen und in Team zurück. Wir schauen, wie sich diese Idee umsetzen lässt.

6. PVV: Was ist mir wichtig?
Am 12. November sprachen wir über das Thema "Was ist mir wichtig?". Wir überlegten uns, was uns in der Klasse, zu Hause, auf dem Schulweg und in der Pause wichtig ist. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass uns in der Schule am wichtigsten ist, dass wir aufeinander Rücksicht nehmen und einander Sorge tragen. Nach der PVV konnte man beim Eingang laufend psoitive Beobachtungen notieren, die man gemacht hatte. Es war toll mitzuerleben, wie immer mehr gute Beobachtungen an den Herzen klebten.







PVV-Themen 2008/2009

1. PVV: Pausenkiosk
Am 10. September stellten sich zuerst die Kinder der neuen PVV-Gruppe vor. Dann redeten wir im Stadtsaal über den Znünikreis und den Pausenkiosk. 90% aller Kinder finden den gemeinsamen Znünikreis gut. Sie können so teilen, reden und in der Pause besser spielen. Seit dem Sommer 2008 gibt es in unserem Schulhaus einen Pausenkiosk. Die meisten Kinder wünschen sich ein besseres und abwechslungsreiches Angebot. Diese Anregung wurde seither umgesetzt.

3. PVV: Olympiade
Am 11. Februar sprachen wir über das Thema "Olympiade". Wir überlegten uns, was es für eine gute Olympiade braucht und welche Spielideen wir haben. Ebenfalls schrieben wir in Gruppen auf, was uns speziell wichtig ist (zum Beispiel, dass es für alle Kinder eine tolle Spielidee hat). Eine Olympiade ist etwas Tolles, weil man sie zusammen organisiert und dann zusammen spielt. Es geht nicht nur ums Gewinnen.


4. PVV: Spielplatz
Am 13. Mai fand im Stadtsaal die vierte PVV statt. Nora aus der PVV-Gruppe schreibt dazu:

An der letzten PVV hat uns Herr Hofer den neuen Spielplatz erklärt. Wir möchten beim Schulhaus ein Mosaik machen als Erinnerung an die Einweihung des Spielplatzes. Dann sind wir in die Gruppen und haben darüber diskutiert.Wir haben uns überlegt, wie das Mosaik aussehen könnte.
Wir hatten viele tolle Ideen.

5. PVV: Spiel und Spass
Diesmal waren unter den Eingaben im PVV-Briefkasten verschiedene Ideen und Vorschläge, die sich für die Bearbeitung entweder in den Klassen, in den Tandems oder im Prisma-Treff eignen. Die Vorbereitungsgruppe hat deshalb ein eigenes Thema gewählt: Spiel und Spass in den Gesprächsgruppen! Die fröhlichen Gesichter um halb zwölf zeigen: Wir haben gut gewählt!